Software
Freitag27. Januar 2006

  Nach zwei Jahren hat die EE ihre Unschuld verloren. So bezeichnen es die Entwickler, die sich gestern mit der Beseitigung der ersten Sicherheitslücke beschäftigen mussten. Das Problem betrifft die Versionen 1.3.2, 1.4 und 1.4.1. Die Jungs haben jedoch, wie bisher immer, sehr schnell reagiert und so findet sich bereits ein Patch auf der EE-Website zum Herunterladen.

Angesichts der ebenfalls gerade durch die Pixelpost-Blogs laufenden “Deface” Kommentare (wobei diese nicht gefährlich, dafür aber nervend) lobe ich mir den zuverlässigen Support der Jungs von pmachine.


Montag19. Dezember 2005

Seit gestern Abend werkelt hier unter der Haube die neue Version 1.4 der ExpressionEngine. Die Liste der Neuigkeiten ist lang und erfüllt einige lang gehegte Wünsche. Noch besser wird es allerdings für Leute, denen die ExpressionEngine aufgrund ihrer nicht ganz kostenfreien Natur nicht zusagte.

Ab sofort gibt es die für den privaten Gebrauch kostenlose ExpressionEngine Core. Diese ist auf das nötigste zurechtgestutzt, wobei das Nötigste in Falle der ExpressionEngine immer noch ein höchst luxoriöses Weblogsystem mit vollem Funktionsumfang beinhaltet. Zur Information: Sowohl das High Resolution Weblog als auch mein Fotoblog nutzen bisher ausschließlich Module, die auch in der Core-Version verfügbar sind.

Mittlerweile hat sich auch eine deutschsprachige Community gebildet, die dank der kostenlosen Core-Version in Zukunft hoffentlich noch schneller anwächst.


Donnerstag27. Oktober 2005

Seit heute bietet die Fa. Pixmatec die auch bei mir beliebte kostenfreie Bildbearbeitungssoftware für Fotos im RAW Format “RAW Shooter | Essentials” in einer kostenpflichtigen Premium Version an. Der Preis ist im Gegensatz dem dem kürzlich erschienenen Aperture von Apple ziemlich mit um die 100$ moderat angesetzt, zudem gibt es die Premiumversion bis zum 31.10. zum Einführungspreis von 59,90$. So zumindest der Preis in Übersee. Laut Onlinehop löhnen EU-Bewohner 62,25 EUR.

Gegenüber der weiterhin kostenfreien Essentials-Version bietet die Premiumausgabe einige wichtige Verbesserungen. So können leichte Schiefstellungen des Horizontes begradigt werden, der Weißabgleich wurde verbessert und die von Aperture bekannte Lupenfunktion hält wohl auch Einzug. Hinzu kommen viele weitere neue Funktionen, die den Workflow im Umgang mit RAW-Files deutlich verbessern. Alles macht die Premiumfassung einen guten Eindruck und scheint eine preislich interessante Alternative zum doch recht teuren Photoshop CS2 zu sein. Einziges kleines Manko: Nach wie vor läuft die Software ausschließlich unter Windows.


Seite 3 von 3 Seiten

 <  1 2 3