Webdesign
Donnerstag23. Oktober 2008

Tools zur automatischen Optimierung von CSS-Dateien sind toll – so man sie als Anwender im Griff hat und nicht umgekehrt. Denn kaum etwas ist peinlicher als ein kaputt-optimiertes Stylesheet im Livesystem einer Webseite. Deshalb hier ein paar Tipps für die ersten Schritte bei der Arbeit mit CSSTidy.

CSSTidy steht aktuell in der Version 1.3 als PHP-Script und als Kommandozeilenversion für Windows zur Verfügung. Die einfache und übersichtliche Benutzeroberfläche erlaubt im Textfeld auf der linken Seite die Übergabe der CSS-Daten per copy/paste oder alternativ den Import von CSS-Dateien über eine URL.

Auf der rechten Seite finden sich einige Optionen, um die Arbeitsweise des Tools zu beeinflussen. Leider führen die standardmäßigen Voreinstellungen schnell zu unbrauchbarem CSS.

Den gesamten Beitrag lesen


Mittwoch15. Oktober 2008

Wieder ein Jahr um – wie schnell doch die Zeit vergeht. Fast hätte ich den Tag mal wieder vergessen, bei einem kleinen Chat am gestrigen Abend mit Frank Helmschrott sind wir irgendwie auf das Thema gekommen und mir ist es mal wieder wie Schuppen von den Augen gefallen ... YAML wird 3 Jahre alt.

Screenshot der Projekthomepage Unter den Layout-Frameworks gehört YAML damit zu den Urgesteinen und ist dennoch kein bisschen angestaubt. Verständlicherweise sind die Update-Zyklen mittlerweile etwas größer als noch 2006, doch das liegt im Reifegrad des Frameworks begründet, der nur noch wenige Eingriffe und vor allem eine behutsame und bedachte Weiterentwicklung erfordert. In diesem Zusammenhang fand ich es spannend, Jens Grochtdreis Worte aus seinem damaligen Release-Beitrag in seinem Blog noch einmal zu zitieren:

Dirk erklärt interessant und ausführlich sein Layout, das man auch kompakt herunterladen kann. Sein Layout ist interessant aufgebaut und geht sowohl mit fixen Spaltenbreiten als auch mit flexiblen Spaltenbreiten um. Es bietet sowohl Header als auch Footer, die man auch ausschalten kann. Die Flexibilität seines Layouts ist Programm,  denn Dirk wollte sich eine Basis für künftige Projekte schaffen.

Floats sind interessant und obwohl sie viele Fussangeln aufweisen, layoute ich derzeit nie anders.

Schon in der ersten Version stand der Grundsatz der größtmöglichen Flexibilität – und damit meine ich die Gestaltungsfreiheit bei der Positionierung von Elementen und der Verwendung und Kombination beliebiger Maßeinheiten – an erster Stelle. An der technischen Umsetzung dieser Idee hat sich im Verlauf der 3 Jahre nichts Wesentliches verändert. Die Idee eines grobusten und wiederverwendbaren Layoutkonzepts war damals jedoch weitgehend neu und hat mir einige Diskussionen beschert. Und das macht mich rückblickend schon ein wenig stolz, denn Layout-Frameworks waren 2005 noch weitgehend Neuland. Auch ich musste erst einmal lernen, wie man das Layoutkonzept und das "TOP-DOWN" Prinzip in der Dokumentation verständlich erklärt.

Den gesamten Beitrag lesen


Donnerstag31. Juli 2008

Es wird Zeit für den zweiten angekündigten Einführungsbeitrag zum Relaunch und heute soll es um das neue flexible Layout gehen.  Seit 2005 hatte ich sowohl in meinem Weblog als auch auf der Firmenpräsenz jeweils schmale, auf Bildschirmauflösungen mit 800px Breite optimierte Layouts. Für die Firmenpräsenz war das nicht sonderlich kritisch, hier gab es nur sehr wenige Inhalte, die in Verbindung mit großformatigen Grafiken in festen Proportionen recht gut harmonierten. Im Weblog richtete ich mich damals ganz einfach nach der Masse und hatte zudem durch die schönen Titelfotos auch eine hinreichend gute Ausrede für ein fixes Layout (ebenfalls für 800px optimiert).  Zwar war es letztlich elastisch, d.h. es skalierte in der Breite mit der Schriftgröße, jedoch werden wohl nur die wenigsten meiner Leser davon Notiz genommen haben.

Gerade infolge der Breitenbeschränkung habe ich festgestellt, dass man/ich schnell dazu neige, jeden verfügbaren Platz möglichst effektiv zu nutzen. Man reduziert bewusst Schriftgrößen, um in der Sidebar trotz 180-200px Breite Inhalte noch halbwegs anständig präsentieren zu können und reduziert Abstände, damit überhaupt alle halbwegs interessanten Inhalte einigermaßen im Blickfeld des Nutzers bleiben. Für Weißraum – die sprichwörtliche Luft zwischen den verschiedenen Inhalten – war eigentlich kein Platz.

Den gesamten Beitrag lesen


Mittwoch23. Juli 2008

Mit dem Relaunch hat sich nicht nur die Optik des Weblogs verändert, auch einige neue Funktionen haben Einzug gehalten. Eine davon – die dynamische Ansicht der Kommentare – werde ich in diesem Beitrag ausführlich vorstellen. Dieser Beitrag ist der erste einer kleinen 3er Reihe, in denen ich ein paar Einblicke in das Gestaltungskonzept und die technische Umsetzung der neuen Highresolution Seite geben werde.

The long tail

Weblogs werden üblicherweise als 2- oder 3-Spalten-Layouts angelegt. Neben dem Hauptinhalt hat in den Randspalten der Sekundär-Content (Sidebar, Werbung, ect.) seinen Platz. Bei längeren Artikeln ist es mit den “Randinformationen” schnell vorbei und so macht sich der Artikel in seiner schmalen Spalte allein auf in Richtung Fußzeile. Besonders bei schmalen Bloglayouts verbleibt so auf größeren Bildschirmen ein schmales Inhaltsband neben endlosen ungenutzten Flächen. Ein Beispiel dafür ist dieser aktuelle Beitag bei den Webkrauts, der sich selbst auf meinem großen Bildschirm über 22! Bildschirmseiten zieht.

Ist man endlich bei den Kommentaren angelangt, schlägt der Standardhammer zu. Während Weblogbeiträge umgekehrt chronologisch ausgegeben werden (der neueste Beitrag zuerst), werden Kommentare üblicherweise in der Reihenfolge ihres Eintreffens (also chronologisch, mit dem ältesten beginnend) aufgelistet. Will man Beitrag und Kommentare vollständig lesen, ist diese Anordnung ideal, denn man fängt oben mit Lesen an und wenn man unten ankommt, hat man Beiträge und Kommentare vollständig überblickt. Leider liest man in dieser Form einen Beitrag nur ein einziges Mal.

Viel öfter hingegen verfolge ich Diskussionen in anderen Blogs, indem ich einen interessanten Beitrag immer wieder im Browser aufrufe, um die neuesten Kommentare zu lesen. Dabei ist es die Ironie des Schicksals, dass ich jetzt erst ganz ans Ende der Seite reisen muss, um die neuesten Kommentare zu lesen. Besonders bei interessanten und vielkommentierten Beiträgen empfinde ich das als lästig (siehe oben genannter Webkrauts-Artikel). Ebenso lästig empfinde ich Infomails für neue Kommentare oder Kommentar-Feeds. Weder möchte ich per Mail zugespammt werden, nur weil ich gerade 2..3 Diskussionen im Netz verfolge, noch will ich ständig meine Feedliste anpassen müssen. Es hat halt jeder seine Vorlieben, weswegen dieses Weblog selbstverständlich Kommentarfeeds und Emailbenachrichtigungen anbietet. Ich selbst verfolge die Diskussionen lieber direkt auf der Webseite mit und schaue dann gern auch ein/zwei Mal pro Tag vorbei.

 

Den gesamten Beitrag lesen


Freitag20. Juni 2008

Morgen Mittag ist’s wieder soweit. Der Multimediatreff läd ein zum Plausch über Content-Management-Systeme und Frameworks. Organisation und Programm lagen wiedereinmal auf den Schultern von Oliver Manz, unterstützt vom Galileo-Verlag. Demzufolge wird es neben den zahlreichen hoffentlich spannenden Vorträgen auch wieder ein kleines Familientreffen, denn auch der eine oder andere Webkraut soll sich ja gerüchtweise in die Teilnehmerliste eingetragen haben.

Na denn, schonmal ein schönes Wochenende.


Seite 6 von 13 Seiten

« Erste  <  4 5 6 7 8 >  Letzte »