Bildbearbeitung
Montag25. September 2006

Seit heute ist Adobe Lightroom in der Beta4 für Mac- und Windows-Rechner. Die Entwickler wahren fleißig und haben massiv an der Featureschraube gedreht. Nach dem ersten Eindruck scheinen Mac- und Windows-Fassung nun weitgehend den gleichen Funktionsumfang zu haben. Doch der Reihe nach.

Zunächst möchte Lightroom die Datenbank der B3 aktualieren. Es tat es und das Ergebnis waren graue Flächen. Irgendwie war meine Datenbank defekt und musste neu generiert werden. Ärgerlich soweit aber verschmerzbar denn es ist eine BETA. Bei der Gelegenheit fällt auf, dass das gesamte Preview- und Thumbnailerzeugungs-System überarbeitet wurde. Die Windows-Version läuft deutlich schneller als noch in der Beta3. Auch die Oberfläche hat eine Überarbeitung erfahren. Die vielen kleinen neuen Einstellungen brauchten wohl einfach Platz. Was mir hingegen gar nicht gefällt ist der Zustand, in dem sich LR in der deutschen Fassung (ja, die gibts jetzt automatisch) präsentiert. Es gibt ein größeres Problem mit der Lokalisierung, was - siehe Screenshot - zu einer teilweise heftig verunstalteten Oberfläche führt und dem Anwender einige Mühe, die dahinterliegende Funktion zu erkennen. Auch die seitlichen Werkzeugebenen leiden darunter, weil sie aufgrund übergroßer Texte aus dem sichtbaren Bereich geschoben werden. Leider lässt sich nirgends in Lightroom die Sprache umstellen, so dass ich die englische Fassung bisher nicht ausprobieren konnte.

Begeistert bin ich hingegen von den Änderungen im Entwickler-Tool (Developer). Hier sind nun endlich die ersten Inspirationen aus dem RAW-Shooter eingeflossen. Der Vibrance-Regler, eine nicht-lineare Sättigungssteuerung, ist ein Traum und vielen RAW-Shooter Nutzern wohl vertraut. Ein Recovery-Regler kümmert sich um die Wiederherstellung von Details in extrem hellen und dunklen Bereichen. Überhaupt ist arbeiten die Regler nun spürbar intuitiver. Bei der Beta3 war der Kontrastregler aufgrund seiner extremen Auswirkungen kaum verwendbar. In der neuen Beta funktioniert er nun wieder wie erwartet. Auch die Gamma-Korrektur wurde überarbeitet. Insgesamt stimmt die Richtung also und ich freue mich immer mehr auf die fertige Version. Allerdings hoffe ich, dass es schnell eine korrigierte Fassung mit einer zumindest fehlerfreien Lokalisierung geben wird, bei der die Benutzeroberfläche wieder fehlerfrei dargestellt wird.

Nachtrag: Wie immer vorbildlich die PhotoshopNews mit einem umfassenden Bericht zur den Features und den Änderungen im Develop-Modul der Beta4.

Nachtrag 2: Das Lokalisationsproblem scheint die deutsche Version nicht allein gepachtet zu haben. Auch mit der französischen Version gibts Probleme. Aber alles halb so wild, in den Lightroom Foren bei Adobe werden bereits bereinigte Fassungen der jeweiligen Sprachdateien angeboten. (siehe Bereinigte deutsche Sprachfassung)


Mittwoch12. Juli 2006

In PhotoshopNews findet sich heute eine ausgesprochen angenehme Nachricht bezüglich der Akquise der RAS-Shooter Technologie von Pixmantec. Adobe hat diesbezüglich seine FAQ überarbeitet und darin finde ich zwei Passagen besonders interessant:

Q: Will there be special pricing for those who have invested in RawShooter | Premium?

A: We have listened closely to the opinions shared by customers on the Pixmantec forums and although Lightroom will provide a much broader range of functionality than RawShooter | Premium and will be offered at a higher price point, we will be offering a free downloadable version of Lightroom 1.0 to all customers who have purchased RawShooter | Premium.

Schon hierbei könnte ich vor Freude in die Luft springen. Meine Sorgen um größere Geldausgaben sind damit beseitigt und ich freue mich schon jetzt auf Lightroom.

Q: Will Adobe support the effort I’ve put into editing images in RawShooter Premium with their current line of raw processing software?

A: Adobe is investigating the technical possibility of providing a conversion of RawShooter | Premium settings to match those of Adobe Camera Raw and Adobe Lightroom as closely as possible. Because the controls are different between applications, the results may not produce an exact match to the original.

Auch das würde mir gefallen, wenn sich die RAW-Shooter Einstellungen für meine bereits bearbeiteten Dateien in Lightroom importieren ließen. Ich hoffe natürlich auch, dass dies für das Camara RAW Plugin für Photoshop selbstredend funktioniert. Dann wären 2 Jahre RAW-Fotobearbeitung un nullkommanix in Lightroom verfügbar. So stelle ich mir einen Softwareumstieg vor.

Jetzt müssen wir also nur noch darauf hoffen, dass die öffentliche Beta für die Windows-Version von Adobe Lightroom nicht mehr allzulange auf sich warten lässt.

 


Montag26. Juni 2006

Bei dieser Meldung [via dpreview.com] blieb mir doch wirklich der Mund für einen Moment offen stehen:

In a brief statement Adobe has announced that it has purchased the ‘technology assets’ of Pixmantec, the Danish company behind the RawShooter raw workflow and conversion application. Adobe states that this acquisition “strengthens Adobe’s leadership position in raw processing” and that that Pixmantec’s raw processing technology will be integrated into Lightroom and other Adobe products. RawShooter Premium will be discontinued although the Essential edition will continue to be available and support for existing RawShooter customers will be available from Adobe.

Nun, so begeistert ich von Adobe in Bezug auf das Können des Photoshops bin, so angetan war ich von der Niedrigpreispolitik von Pixmantec und der Arbeitsgeschwindigkeit des RAW Shooter Premium. Schließlich habe ich mir die Premium Version erst vor einem Monat gekauft. Klar freue ich mich auch auf Adobe Lightroom aber ich glaube nicht, dass der Preis dafür im zweistelligen Bereich verbleibt. Wozu auch? Schließlich verlangen die Hauptkonkurrenten - Apple für Aperture und Phase One für Capture One - gleich jeweils mehrere hundert Euro. Da bin ich doch glatt mal auf die Upgrade-Offerten von Adobe gespannt.

 


Dienstag03. Januar 2006

Die Anmeldung (Name, Vorname + Emailadresse) in Kodaks Development Center wird mit der Freischaltung eines kostenpflichtigen professionellen Photoshop-Plugins Plugins belohnt. Das Angebot ist noch bis zum 31.01.2006 gültig. Zur Auswahl stehen folgende Plugins:

  • DIGITAL GEM Reduzierung von Farbrauschen und Körnung
  • DIGITAL ROC Korrektur und Wiederherstellung der Farbballance digitaler Fotos
  • DIGITAL SHO Wiederherstellung von Details in unterbelichteten Bereichen bzw. in Schattenbereichen

Diese Plugins kosten normalerweise jeweils jeweils 49.95 Dollar. Auf die jeweilige PRO-Version der Plugins gibts zusätzlich einmalig 25% Rabatt. Alle Plugins können als Trial-Version vorab heruntergeladen und getestet werden.


Donnerstag17. November 2005

Hotpixel entstehen bei Langzeitbelichtungen mit digitalen Kameras durch die unporportionale Reaktion einzelner Pixel auf die einfallende Lichtmenge. Die Pixel erscheinen in der Mehrzahl weiß bzw. in den RGB-Rundfarben rot, blau bzw. grün. Das Problem wird durch Wärmeeinfluss zusätzlich verstärkt. Je wärmer der Sensor, desto mehr Hotpixel entstehen. Doch wie entfernt man diese möglichst effektiv und ohne Schärfe- und vor allem Detailverlust?

Als erstes wären da zahlreiche Tools und Photoshop-Plugins zu nennen, die sich der Aufgabe mehr schlecht als recht annehmen. Hierzu gibt es auf bessere-bilder.de eine recht gute Übersicht verschiedener Tools & Plugins sowie eine Bewertung anhand eines Beispielfotos. Das verwendete Beispielfoto finde ich jedoch nicht sonderlich aussagekräftig, daher habe ich ein aktuelles Problemfoto aus meinem Fotoblog gegriffen, um meine übliche Vorgehensweise und die Leistung eines Plugins zu vergleichen.

Den gesamten Beitrag lesen


Seite 1 von 2 Seiten

 1 2 >