YAML
Sonntag27. September 2009

Der YAML Builder ist spätestens seit Version 1.0 eines der komfortabelsten Werkzeuge bei der Arbeit mit dem YAML-Framework. Nachdem ich in der Vergangenheit immer wieder nach einer Offline-Version gefragt wurde, habe ich mich heute hingesetzt und eine erste Implementation in Adobe AIR gebastelt.

Im Grunde ist der Umstieg auf Adobe AIR nicht weiter schwer und so bringt die AIR Applikation gleich mehrere Vorteile mit sich. Zum einen ist kein Flash-Plugin mehr erforderlich denn AIR bringt eine native Unterstützung zur Befütterung des Clipboards mit. Zum zweiten – und das dürfte der interessantere Punkt sein – hat man in einer Adobe AIR Applikation Zugriff auf das lokale Filesystem. Und drittens benötigen AIR Applikationen keinen Browser und auch keine Internetanbindung mehr, womit sich auch die Anwenderfreundlichkeit weiter erhöhen dürfte.

Der Screenshot des experimentellen YAML Builders unter AIR zeigt deshalb bereits ein neues Feature, den vollständigen Exports des YAML-Projekts in ein lokales Nutzerverzeichnis. Die copy & paste Orgien könnten damit der Vergangenheit angehören. Der vom Builder generierte Code kann mit einem Klick lokal gesichert werden als indiviudell konfiguriertes “Simple Project”. Parallel steht die Clipboard-Ausgabe einzelner Files weiterhin zur Verfügung.

Das ist zunächt einmal ein Testbalon – zu einer stabilen Version ist noch ein Stückchen hin. Im nächsten Schritt werde ich mir anschauen müssen, wie unter AIR die Versionsverwaltung und automatische Updates funktionieren, sonst macht eine solche Applikation auf Dauer keinen Sinn. Das ist der Vorteil eines Online-Dienstes, hier hat man immer volle Versionskontrolle.

Natürlich schreibe ich diesen Blogbeitrag nicht grundlos. Ich möchte Feedback zu dieser Idee an sich und weitere Tipps für kleine Änderungen, welche bei dieser Gelegenheit gegebenenfalls am Builder vorgenommen werden könnten/sollten. Falls jemand der Mitlesenden bereits Erfahrungen mit Adobe AIR gesammelt hat wäre ich ebenfalls dankbar, wenn ich gelegentlich die eine oder andere Frage loswerden könnte, die sich sicherlich noch auftun wird.


Mittwoch23. September 2009

Zu lesen gibts hier im Moment ja nicht allzuviel, deshalb will ich wenigstens kurz eine Statusmeldung geben, was für die nächsten 2..3 Monate so geplant ist.

Veranstaltungen & Vorträge

Heute Nachmittag geht mein Flieger nach Düsseldorf, wo morgen zum Dritten Mal das “Best of Accessibility” Symposium stattfinden wird. Veranstalter des Symposiums sind wie immer die Herren Ansgar Hein und Jörg Morsbach von Anatom5.

Zusammen mit David Maciejewski (Mr. Technikwürze) werde ich dort einen Vortrag zum Thema “Performance-Optimierung: Barrierefreiheit beginnt mit Ladezeiten” halten. Ich freue mich bereits riesig darauf, genauso wie darauf, endlich mal Chris Heilmann persönlich kennenzulernen und natürlich auch das eine oder andere bisher unbekannte Gesicht aus der Blog- und Twitterwelt. Die Folien unseres Vortrages wird es natürlich im Anschluss auch hier im Weblog bzw. bei Slideshares geben.

Im November gehts weiter mit gleich zwei Veranstaltungen. Am 12.11.2009 werde ich in Dresden beim “World Usability Day” einen Vortrag zu den Herausforderungen moderner Webentwicklung halten. Eine Woche später gehts nach Karlsruhe zur Webtech 2009. Dort wird es mich gleich zweimal geben. Zum einen werde ich einen Ausblick über die Zukunft von CSS-Frameworks im professionellen Alltag wagen, zum anderen werden Nocolai Schwarz und ich im “Webstandards Day” Track (dem inoffiziellen Webkrauts-Track) gemeinsam über “Best Practices in JavaScript und CSS” vortragen.

YAML & Friends

Auch bei YAML ist kein Stillstand. Zwar sind die Release-Zyklen etwas länger geworden, doch das sollte bei der Reife des Frameworks nicht weiter stören. Im Verlauf des letzten halben Jahres hat sich die Browserwelt deutlich verändert. Der Internet Explorer 8 ist ebenso in seiner finalen Fassung erschienen wie der Firefox 3.5, Safari 4 und kürzlich Opera 10. Auf die neuen Browsergenerationen gilt es zu reagieren und demzufolge wird es einige Anpassungen des Frameworks geben, die zum Teil bereits im YAML-Forum diskutiert wurden. Daneben gibts mit YAML 3.2 weitere Verbesserungen und Erweiterungen des Frameworks, unter anderem:

  • Einen deutlich schlankeren Framework-Core
  • Verbesserungen beim Formularbaukasten
  • Eine neue und komfortablere Skiplink-Lösung

Natürlich ist das nicht alles, mehr Informationen wird es geben, sobald der Releasetermin für YAML 3.2 in Sichtweite rückt. Über den schlankeren Core habe ich ja bereits in einem früheren Blogbeitrag kurz ein paar Worte verloren. Daneben wurden auch die “Begleitprojekte”, der YAML Builder und YAML Debug im letzten halben Jahr still und leise weiter verfeinert. So steht seit einigen Wochen im YAML Builder die seit Veröffentlichung von Flash 10 von vielen Nutzern schmerzlich vermisste “Copy to Clipboard” Funktionalität wieder zur Verfügung und auch YAML Debug nähert sicht nach zahlreichen Bugfixes und kleinen Verbesserungen unter der Haube langsam der Version 1.0 und dem Verlassen des Beta-Status. Besonders freut mich, dass YAML Debug im Mozillas Open Web Tool Directory gelistet ist.

Soweit die Infos zu YAML, die Veröffentlichung der Version 3.2 ist für den Oktober anvisiert.

Geheimniskrämerei

Und abschließend folgt jetzt noch eine Grund für die Ruhe der vergangenen Monate hier im Blog, die vermutlich auch noch bis zum Ende des Jahres (mit gelegentlichen Wortmeldungen) anhalten wird. Ich arbeite seit ca. 4 Monaten intensiv an einen neuen Großprojekt (aktueller Stand: ca. 5500 Zeilen Code) welches – wenn es planmäßig weiter geht – im Spätherbst die ersten ausgesuchten Betatester empfangen wird. Mehr Infos gibt es momentan nicht.

So, das war’s für heute. An alle BOA-Besucher, wir sehen uns morgen.


Donnerstag06. August 2009

Im Verlauf der letzten Wochen habe ich mir mal die Mühe gemacht, die über die vergangenen Jahre angehäuften Links zu YAML-basierten Entwicklertemplates, Online-Tutorials ect. zu sichten, um demnächst den Community-Bereich auf YAML.de etwas auffrischen zu können. Und bei der Zusammenstellung der nachfolgenden Liste ist mir dann auch aufgefallen, dass es mittlerweile für 23 Content-Management-Systeme fertige Implementationen oder zumindest Hilfestellungen durch Onlinetutorials gibt.

Deshalb an dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön an alle Autoren. Ich veröffentliche diese “kleine Ressourcensammlung” zunächst hier in meinem Weblog mit der Bitte, sie bei Unvollständigkeit über die Kommentare weiter zu ergänzen. Vielleicht habe ich ja doch die eine oder andere Arbeit übersehen das soll der Aufnahme in diese Liste nicht im Wege stehen. Mit dem nächsten Release werde ich die Ressourcensammlung dann auch direkt auf YAML.de verfügbar machen.

Templates / Themes / Online-Tutorials

Entwicklertools


Montag16. Februar 2009

YAML kommt bereits seit einigen Versionen mit einem speziellen Debug-Stylesheet daher, welches einerseits ermöglicht, die Layoutstruktur zu visualisieren, andererseits auch darüber Auskunft gibt, ob die CSS-Datei iehacks.css im Internet Explorer korrekt eingebunden ist. Ebenfalls seit einiger Zeit liegt das Debug-Stylesheet dem Downloadpaket bei, sondern es konnte auch über ein kleines Bookmarklet in jede beliebige Seite eingebunden werden. So schön der Gedanke auch ist, so unübersichtlich ist das Ergebnis, wenn ein solches Debug-Stylesheet zuviele Informationen enthält. Deshalb habe ich im Verlauf der letzten Wochen YAML Debug vollständig überarbeitet und eine eigenständige Applikation daraus entwickelt.

YAML Debug Application Screenshot

Die neue Applikation basiert auf jQuery und wird per Bookmark auf jeder beliebigen Seite hinzugeladen. Die Funktionalität umfasst Informationen über den Rendering-Mode, die Anzahl eingebundener externer Stylesheets, Scripts und Bilder. Per Klick können veraltete Elemente oder auch Elemente mit Inline-Styles hervorgehoben werden. Ebenso ist es möglich, sich auf einen Klick einen Überblick über die Layoutstruktur (DIV-Verschachtelung) oder die semantische Auszeichnung der Inhalte direkt im Layout zu verschaffen. WAI-ARIA roles, states und properties können hervorgehoben werden, Relationen z.B. über aria-labelledby macht das Tool durch das Hovern mit der Maus über die jeweilige Eigenschaft sichtbar. Schließlich gibt YAML Debug auch Auskunft über alle eingebundenen Stylesheets. Alle externen Stylesheets können zudem deaktiviert, angezeigt oder direk an den Validierungsdienst des W3C gesandt werden.

Einen vollständigen Überblick über den Funktionsumfang gibt es auf der zugehörigen kleinen Microsite, die ich diesem Projekt spendiert habe. Von dort kann dann auch das Bookmarklet bezogen werden. Aus der Browserwelt werden momentan Firefox 3, Opera 9.x und Safari 3.x/Webkit voll unterstützt, wobei der Safari 3.x aktuell das Deaktiveren von per @import eingebundenen Stylesheets verweigert. Der Internet Explorer 7 erhält momentan nur eine sehr eingeschränkte Unterstützung. Hier habe ich mich aufgrund der doch umfangreichen Abweichungen vom Standard (sowohl bei CSS, als auch bei JavaScript) auf die Bereitstellung der Stylesheet-Infos beschränkt, um gerade bei YAML-basierten Layouts eine einfache Kontrolle der korrekten Einbindung der Patch-Dateien zu ermöglichen. Auf die JS-Nachprogrammierung der ansonsten per CSS funktionierenden Hervorhebungsoptionen habe ich zunächst verzichtet, da es sich bei YAML Debug um ein Markup-Analysetool handelt und dieser ist im Normalfall in allen Browsern identisch. Demzufolge sollte man für seine Tests einen der o.g. voll unterstützten Browser verwenden.

Ich wünsche Euch viel Spaß mit dem Tool und freue über jegliches Feedback, sowohl hier in den Kommentaren als auch über die Projektseite.

Für Feedback (Meinungen, Bugmeldungen oder Wünsche für weitere oder verbesserte Funktionen) habe ich auf der Projektseite ein Kontaktformular eingerichtet, von welchem ihr hoffentlich rege Gebrauch macht. Die aktuelle Version 0.9 ist noch im Betastadium und ich möchte durch den öffentlichen Test mehr Informationen und vor allem Featurewünsche sammeln, um das Tool Schritt für Schritt zu vervollständigen. Ab YAML 3.1.1 wird es im Übrigen auch das bisherige debug.css ablösen.

Nachtrag: Als Spielwiese eignen sich besonders gut die YAML-Layoutbeispiele oder die Seite Einfach für Alle, die bereits mit WAI-ARIA angereichert ist und sich daher die Funktionalität des Tools dort sehr schön testen läst.


Freitag30. Januar 2009

So lautet das fantastische Ergebnis des 2008er Biene Preisverleihung, wenn man es durch die YAML-Brille sieht. Denn alle sechs Finalisten (6 aus 34), deren Webseiten mit diesem CSS-Framework erstellt wurden, sind auch Biene-Preisträger geworden.

Und hier noch einmal die Preisträger in den einzelnen Kategorien:

Damit ging in diesem Jahr jede dritter Biene-Award an eine auf YAML-basierende Webseite, denn insgesamt wurden 17 Bienen vergeben. Auch wenn selbstverständlich der maßgebliche und bei weitem überwiegende Anteil für diese Auszeichnungen bei den verantwortlichen Agenturen und Redakteuren liegt, freue ich mich dennoch außerordentlich über dieses Ergebnis und das Vertrauen in YAML. Mir zeigt es, meine Arbeit geht in die richtige Richtung und deswegen freue ich mich nur allzugern mit allen Preisträgern.

 


Seite 3 von 14 Seiten

 <  1 2 3 4 5 >  Letzte »