Off-Topic
Dienstag30. November 2010

Schon zu Dresdner Zeiten war DSL für den überwiegenden Teil der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts ein unerfüllter Wunschtraum. Dann, nach Mitte 2009, ging es plötzlich irgendwie doch und wir bekamen DSL 6000. Leider war die Freude über die zwischenzeitlich halbwegs schnelle Verbindung nur von kurzer Zeit, denn wir sind in diesem Sommer nach Berlin umgezogen.

Der geneigte Leser mag sich denken: Selber schuld, wenn man bei der Wohnungssuche nicht auf die DSL-Verfügbarkeit achtet. Tja, haben wir aber als gebrannte Kinder. Und seit Juli - damals habe ich erstmals versucht, einen Internetanschluss für unsere neue Berliner Wohnung zu bestellen - hat sich der offizielle Ausbaustatus der Telekom sogar noch verbessert.

Aktuell sieht es so aus, dass wir nahezu mittig innerhalb eines vollständig mit VDSL erschlossenen Wohngebietes wohnen. Die Webseite der Telekom zeigt denn auch vor lauter Magenta kaum noch andere Farben.

Leider nützt das alles wenig, einschließlich der wirklich freundlichen Mitarbeiter des Twitterkanals @telekom_hilft, wenn der Ruf nach Problemlösung wie folgt beantwortet wird:

...

Ich habe mir mal deinen Anschluss angesehen und habe festgestellt, dass wir dir aus technischen Gründen keine VDSL Leitung bereitstellen können, da die Dämpfungswerte zu hoch sind.

Gerne hätte ich dir eine VDSL Leitung gebucht, aber das ist leider nicht möglich. Ich weiß, dass du laut dem Verfügbarkeitstool die Möglichkeit hättest. Wir möchten dir jedoch eine einwandfreie Leitung bereitstellen und das können wir mit den Werten nicht. Es tut mir leid, dass ich dir nichts anderes sagen kann.

...

So schön die Worte auch sind. Es sind mehr oder weniger die gleichen Informationen, die ich schon im September bei der ersten Absage per Telefon erhalten habe. Meine eigentliche Hoffnung beim Kontakt zu @telekom_hilft war jedoch nicht wohlformulierter Trost, sondern dass sich jemand dieses Problems annimmt. Wohl zuviel gewollt.

Und damit besteht leider die traurige Vermutung, dass sich an dieser Situation auch in nächster Zukunft nichts ändern wird. Alternativen sind leider nicht vorhanden, denn auch Kabel Deutschland hinkt mit dem Netzausbau hinterher. Und so haben wir nun vorläufig einen DSL3000 Anschluss, der zu Spitzenzeiten (diese sind irgendwo zw. 01:00 und 06:00) sogar die volle DSL3000-Geschwindigkeit bringt.

Liebe Telekom, es nervt!

 


Dienstag30. Oktober 2007

Vor wenigen Tagen in meinem Postfach ...

Ihr Layout (Anm. d. R.: das Layout von YAML.de) gefällt mir sehr gut, können sie uns die CSS- und die nötigen HTML- Dateien zusenden. So dass wir sie in das Typo3 bzw. yaml Verzeichnis kopieren und fertig.

Ihr Builder ist super warum geht das nicht auch mit den CSS-Dateien??

Tsss ... ja, klar. Und nächste Woche komme ich vorbei und koche den Kaffee.


Montag07. Mai 2007

Mir ist gestern ein Phänomen im Thunderbird 2 auf Windows XP und Vista aufgefallen, dass ich nur als extrem böswilligen Bug bezeichnen kann. Ein Großteil der Mails, die ich per Drag & Drop aus dem Posteingang in Unterordner verschieben wollte, sind auf nimmer Wiedersehen verschwunden. Die Mails verschwinden aus der Inbox, kommen aber im Unterordner nie an. Ich hdabe mir die Datenbanken im Texteditor angesehen, auch dort scheinen die Mails verschwunden zu sein.

Heute morgen habe ich das Verhalten nochmals reproduzieren können. Über die “Verschieben ...” Funktion des Kontext-Menüs klappt alles reibungslos, per Drag & Drop verschwanden auch die Testmails. Nun scheint das Problem nur bestimmte Ordner zu betreffen. Dabei kann ich im Moment nur Vermutungen anstellen. Aufgefallen ist mir dieser schwerwiegende Fehler bei Unterordnern, die ich in den letzten Wochen/Tagen angelegt habe.

Nun die Frage an die Allgemeinheit: Ist das Problem bereits bekannt? Gibt es ein Tool, um die Datenbanken vernünftig durchsuchen zu können oder zu reparieren?

Nachtrag 1: Ich habe das Problem nun auf die Emails eines Bekannten eingrenzen können. Sie wurden alle mit Outlook 2003 verschickt und enthielten im Anhang jeweils mehrere PDF-Dateien. Die Originalmails habe ich mit mittlerweile zur Sicherheit kopiert. Ich kann sie immer wieder in den Posteingang kopieren und anschließend durch einfaches Verschieben in einen Unterordner per Drag & Drop verschwinden lassen. 


Dienstag05. September 2006

Verwirrende Worte aus einem ungewöhnlichen Brief, der am Montag in meinem Briefkasten gelandet war. Dazu ein irgendwie nachgemacht aussehender Schlüssel mit einer Codenummer. Weiterhin ein unvollständiger Absender und Ein Poststempel, der nicht erkennen lässt, wo das Teil hergekommen ist. Irgendwie war das schon alles ein bisschen spannend und ich habe ein Weilchen mit Google geredet, um hinter das Geheimnis zu kommen.

Montag war meine Suche erfolglos, heute weiß ich schon etwas mehr. Ich bin jedenfalls nicht der einzige, der einen solchen Brief bekommen hat. Absender ist offensichtlich Erik, der in seinen aktuellen Blogartikeln allerdings nur wage über sein aktuelles “Projekt” spricht. Hier gibt es wohl eine Liste aller bekannten Brieferhalter, allerdings scheint die Seite zur Zeit überlastet zu sein.

Fragen über Fragen. Bisher ergehen sich alle Mitleidenden in Spekulationen über die Aktion. Mal sehen, ob und wie sich diese Geschichte weiterentwickelt. Für Hinweise bin ich jedenfalls dankbar.


Mittwoch26. Juli 2006

Jens hats geworfen und so werde ich brav meine Bloggerpflicht erfüllen und antworten.

Warum bloggst Du?
Nunja, in erster Linie fotoblogge ich und dies, weil Fotos nicht dazu da sind, gezeigt zu werden, weil ich mit meinem Fotoblog ein weltweites Publikum erreiche und die Engstirnigkeit vieler Fotocommunties umgehen kann. Das Weblog hingegen ist meine Trainingswiese für eine bessere Schreibe.

Seit wann bloggst Du?
Hier im Highresolution Weblog seit dem 19. Oktober 2005. Angefangen hat es jedoch in meinem alten Weblog bereits im Juli 2003. Mein Fotoblog Staring at the Sun ging am 23. Mai 2004 an den Start.

Selbstportrait
Ich bin ein Spielkind und das Internet ist ein wunderbarer digitaler Sandkasten. Gleiches gilt für die Fotografie - durch das Fotoblog pflege ich mein Hobby. Das und die Arbeit an YAML sind ein wunderbarer Ausgleich zur Arbeit als Bauingenieur.

Warum lesen Deine Leser Dein Blog?
Warum? Keine Ahnung! Mein Weblog ist vermutlich nicht gerade einer des meistgelesenen deutschen Blogs. Allerdings versuche ich, Themenschwerpunkte zu setzen und damit zumindest für Gleichgesinnte ab und an interessante Informationen zu liefern.

Welche war die letzte Suchanfrage, über die jemand auf Deine Seite kam?

Vor einer Minute kamen 2 Google-Treffer: “Adobe Lightroom” und “IE7 Beta 3” - na das passt doch perfekt.

Welcher Deiner Blogeinträge bekam zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit?
Zu unrecht? So möchte ich das nicht formulieren denn in der Regel bekomme ich auf gute Beiträge auch Feedback. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, wäre es etwas mehr konstruktives Feedback zu YAML. Hier stütze ich meine Arbeit zum Großteil auf die Diskussionen mit Jens Grochtreis, wobei ich auch an anderen Meinungen aus der Webstandards-Bewegung interessiert wäre.

Dein aktuelles Lieblings-Blog?
Das ist ganz klar die Kategorie “Photoblog-Posts” im Weblog von photoblogs.org. Inspiration für den Tag.

Welches Blog hast du zuletzt gelesen?
Das kann ich gar nicht so genau sagen, denn in meinem Feedreader werden die Beiträge nicht nach einzelnen Blog sortiert.

Wie viele Feeds hast du gerade im Moment abonniert?
118 Stück in 9 Themenbereichen

An welche vier Blogs wirfst du das Stöckchen weiter und warum?
An Uli, der sein Blog gerade wieder zum Leben erweckt, an Heiko, der mir mit seinem Formular-Artikel einen Denkanstoß gegeben hat,  an Jörg (der es wohl auch noch nicht hat) und an Gernot.


Seite 1 von 2 Seiten

 1 2 >