Veranstaltungen
Freitag25. September 2009

Gestern, am 24.9. hatte ich die Ehre, zusammen mit David Maciejewski auf dem “Best of Accessibility” Symposium über Möglichkeiten zur Optimierung der Ladezeiten von Webseiten zu sprechen. David war so freundlich und hat die Folien bereits bei Slideshares hochgeladen, sodass ich sie hier zur Verfügung stellen kann.


Mittwoch23. September 2009

Zu lesen gibts hier im Moment ja nicht allzuviel, deshalb will ich wenigstens kurz eine Statusmeldung geben, was für die nächsten 2..3 Monate so geplant ist.

Veranstaltungen & Vorträge

Heute Nachmittag geht mein Flieger nach Düsseldorf, wo morgen zum Dritten Mal das “Best of Accessibility” Symposium stattfinden wird. Veranstalter des Symposiums sind wie immer die Herren Ansgar Hein und Jörg Morsbach von Anatom5.

Zusammen mit David Maciejewski (Mr. Technikwürze) werde ich dort einen Vortrag zum Thema “Performance-Optimierung: Barrierefreiheit beginnt mit Ladezeiten” halten. Ich freue mich bereits riesig darauf, genauso wie darauf, endlich mal Chris Heilmann persönlich kennenzulernen und natürlich auch das eine oder andere bisher unbekannte Gesicht aus der Blog- und Twitterwelt. Die Folien unseres Vortrages wird es natürlich im Anschluss auch hier im Weblog bzw. bei Slideshares geben.

Im November gehts weiter mit gleich zwei Veranstaltungen. Am 12.11.2009 werde ich in Dresden beim “World Usability Day” einen Vortrag zu den Herausforderungen moderner Webentwicklung halten. Eine Woche später gehts nach Karlsruhe zur Webtech 2009. Dort wird es mich gleich zweimal geben. Zum einen werde ich einen Ausblick über die Zukunft von CSS-Frameworks im professionellen Alltag wagen, zum anderen werden Nocolai Schwarz und ich im “Webstandards Day” Track (dem inoffiziellen Webkrauts-Track) gemeinsam über “Best Practices in JavaScript und CSS” vortragen.

YAML & Friends

Auch bei YAML ist kein Stillstand. Zwar sind die Release-Zyklen etwas länger geworden, doch das sollte bei der Reife des Frameworks nicht weiter stören. Im Verlauf des letzten halben Jahres hat sich die Browserwelt deutlich verändert. Der Internet Explorer 8 ist ebenso in seiner finalen Fassung erschienen wie der Firefox 3.5, Safari 4 und kürzlich Opera 10. Auf die neuen Browsergenerationen gilt es zu reagieren und demzufolge wird es einige Anpassungen des Frameworks geben, die zum Teil bereits im YAML-Forum diskutiert wurden. Daneben gibts mit YAML 3.2 weitere Verbesserungen und Erweiterungen des Frameworks, unter anderem:

  • Einen deutlich schlankeren Framework-Core
  • Verbesserungen beim Formularbaukasten
  • Eine neue und komfortablere Skiplink-Lösung

Natürlich ist das nicht alles, mehr Informationen wird es geben, sobald der Releasetermin für YAML 3.2 in Sichtweite rückt. Über den schlankeren Core habe ich ja bereits in einem früheren Blogbeitrag kurz ein paar Worte verloren. Daneben wurden auch die “Begleitprojekte”, der YAML Builder und YAML Debug im letzten halben Jahr still und leise weiter verfeinert. So steht seit einigen Wochen im YAML Builder die seit Veröffentlichung von Flash 10 von vielen Nutzern schmerzlich vermisste “Copy to Clipboard” Funktionalität wieder zur Verfügung und auch YAML Debug nähert sicht nach zahlreichen Bugfixes und kleinen Verbesserungen unter der Haube langsam der Version 1.0 und dem Verlassen des Beta-Status. Besonders freut mich, dass YAML Debug im Mozillas Open Web Tool Directory gelistet ist.

Soweit die Infos zu YAML, die Veröffentlichung der Version 3.2 ist für den Oktober anvisiert.

Geheimniskrämerei

Und abschließend folgt jetzt noch eine Grund für die Ruhe der vergangenen Monate hier im Blog, die vermutlich auch noch bis zum Ende des Jahres (mit gelegentlichen Wortmeldungen) anhalten wird. Ich arbeite seit ca. 4 Monaten intensiv an einen neuen Großprojekt (aktueller Stand: ca. 5500 Zeilen Code) welches – wenn es planmäßig weiter geht – im Spätherbst die ersten ausgesuchten Betatester empfangen wird. Mehr Infos gibt es momentan nicht.

So, das war’s für heute. An alle BOA-Besucher, wir sehen uns morgen.


Samstag27. September 2008

Am Donnerstag, dem 25.8. war für mich Weiterbildung angesagt beim Best of Accessibility Symposium 2008 in Düsseldorf. Um 6:00 in der Früh ging mein Flieger nach Düsseldorf (3:55 Uhr klingelte der Wecker) und es wurde ein toller und langer Tag. Kurz gesagt: Die Veranstaltung war einfach nur Klasse – das zeitige Aufstehen hat sich gelohnt.

Logo: Best of Accessibility Ich habe mir die Experten-Workshops gegönnt, welche über den Tag verteilt vier 90-minütige Sessions bereit hielten. Den Start machte Dirk Ginader mit einem sehr guten und mit vielen Details gespickten Vortrag zu Accessible JavaScript. Im Anschluss lieferten Martin Kliehm und Marco Zehe eine beeindruckende Session zu WAI-ARIA (Accessible Rich Internet Applications), die wirklich Lust auf mehr macht. Martin stellte den Entwicklungsstand von ARIA vor, anschließend führte Marco Zehe (Marco ist blind) verschiedene Beispiele live vor. Neben dem Vortragsteil und der Erfahrung, wie schnell Marco mit dem Screenreader arbeitet, blieb auch hier die Zeit für zahlreiche Fragen, Antworten und kleine Diskussionen.

In den Nachmittag startete Tiffany Wyatt mit einer praxisorientierten Session zur Erstellung von barrierefreien PDF-Dokumenten. Zum dritten Mal an diesem Tage empfand ich die 90 Minuten als extrem lehrreich und in diesem Workshop auch erschreckend, wie stiefmütterlich dieses Thema aktuell durch Software wie Acrobat, InDesign oder die zahlreichen Office-Suites unterstützt wird. Man merkt an allen Ecken und Kanten, dass PDF seinen Ursprung im Print hat und die Barrierefreiheit bisher lediglich ein Aufsatz ist, dessen Einbindung in den normalen Workflow noch in den Kinderschuhen steckt.

Zum Abschluss der Veranstaltung lud Ansgar Hein in seiner Session zur Diskussion der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen auf dem Gebiet der Barrierefreiheit (Stichworte: Interaktion, Ajax, CMS-Backends usw.). Die Einsteiger-Workshops waren im Übrigen nach Auskunft anderer Teilnehmer nicht weniger hochkarätig, jedoch kann ich leider nicht direkt davon berichten. Pünktlich um 17:00 waren die Workshops beendet und ich konnte noch 2 volle Stunden des gemütlichen Get-Together bei leckerem Essen, einem Bierchen und Gesprächen genießen, ehe mich leider kurz vor 19:30 ein Taxi wieder zum Flieger nach Dresden brachte. Glücklich, müde und hochzufrieden war ich Punkt 22:00 Uhr wieder zuhause.

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön und Lob an Jörg Morsbach und Ansgar Hein von anatom5 für die Einladung und das überaus gelungene Symposium.


Freitag29. August 2008

am 4. und 5. September findet der Webkongress Erlangen unter dem Thema “Web 2.0 - Die Zukunft der Webtechnologien” statt, auf dem ich als Referent und gespannter Zuhörer vertreten sein werde.

In meinem Vortrag über CSS Frameworks werde ich die verschiedenen Konzepte und Vertreter vorstellen, Anwendungsmöglichkeiten und auch deren Grenzen aufzeigen und versuchen, einige Mythen rund um dieses oft leidenschaftlich diskutierte Thema anhand einiger Pro- und Contra-Thesen aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten. An den Folien arbeite ich gerade, sie werden nach der Veranstaltung natürlich in den Spotlights veröffentlicht werden.

Daneben freue ich mich auf zahlreiche unterhaltsame und interessante Fachvorträge von beispielsweise Paul Bakaus, dem Chefentwickler von jQuery UI, den Vorträgen von Ansgar Hein, Tomas Caspers, Jens Grochtreis, Nikolai Schwarz und vielen anderen. Insgesamt sind die beiden Tage gespickt mit zahlreichen spannenden Themen, sodass die Pausen vermutlich verdammt knapp werden. Hinzu kommen am Donnerstag die Lightning-Talks, in denen es kurz und knapp zur Sache gehen wird.

Ich hoffe auf eine lockere und gemütliche Atmosphäre und viele anregende Gespräche. Die Anmeldung zum Kongress ist übrigens nur noch bis zum 31. August (diesen Sonntag) möglich. Wer also dabei sein will, sollte sich beeilen.

Wir sehen uns in Erlangen. Ich werde übrigens bereits am Mittwoch Abend im Hotel eintreffen.


Seite 1 von 1 Seiten