Freitag,
14. August 2009

Es folgt mal wieder eine Bug-Beschreibung. Firefox hat aktuell ein ausgesprochen hässliches Problem in Verbindung mit CSS Tabellen und JavaScript. Die Kombination der beiden führt in einigen Fällen zu groben Renderingfehlern wobei einzelne Zellen einer Tabellenzeile scheinbar willkürlich in eine neue Zeile umgebrochen werden.

Das Rendering der CSS-Tabellen funktioniert prinzipiell, es ist also kein einfacher CSS-Bug. Ich verwende diese Technik in YAML zur Erstellung gleichhoher Container per CSS. Das eigentlich perverse an diesem Bug - er ist extrem schwer nachvollziehbar. Ich habe die CSS-Tabellen mittlerweile in mehreren Real-Live-Situationen ausprobiert und dabei bereits im Winter erstmals Bekanntschaft mit diesem Bug gemacht. Allerdings war die Fehldarstellung meist nach einem Reload oder auch nur dem Versuch eines Elementchecks mit Firebug verschwunden. Die Ursachenfindung hat das extrem erschwert. Erst vor einigen Wochen hat dann im YAML-Forum ein User einen weiteren Tipp beigesteuert, der letztlich einen Testcase ermöglichte.

Gestern Abend habe ich mich nochmals hingesetzt und endlich einen - zumindest bei mir - funktionierenden Testcase erstellt, sowie den Bug bei Bugzilla gemeldet (Bug 510350) . Die Einzelheiten zum Wie und Warum sind übrigens im Testcase ausführlich beschrieben.

Im Testcase wird der Bug durch eine fast leere Script-Node getriggert, wobei diese hier direkt im HTML-Code der Tabelle steht. Es ist die einzige halbwegs verlässliche Möglichkeit, den Bug zu erzwingen, die ich kenne. In meinen Real-Life-Layouts reichte meist schon die pure Anwesenheit von JavaScript in Form von jQuery oder sonstigem.

Und abschließend: Dieser Bug ist derart fies, dass sein Auftreten auf wundersame Weise sogar vom Dateinamen des Testcases beeinflusst wird. Auf meinem lokalen Rechner tritt der Bug - genau wie in der Netzversion - sporadisch auf. Wenn ich den Testcase jedoch in “index.html” umbenenne, wird er plötzlich permanent getriggert. Das verstehe wer will. Ich hoffe daher, die Mozilla-Jungs finden und eleminieren die Ursache möglichst schnell.


Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.