Sonntag,
01. April 2007

Dass YAML sich hervorragend für die Erstellung flexibler Layouts eignet, hat sich mittlerweile - zumindest im deutschsprachigen Bereich - schon sehr weit herumgesprochen. Dass sich YAML auch über die deutschen Grenzen hinaus herumgesprochen hat, wurde mir vor kurzem so richtig deutlich.

Ich bekam eine freundliche Mail von Pralos Filo, dem Koodinator des ukrainischen KDE Entwicklerteams. Er wollte gern mein O.K. für die Einbindung von YAML in einen neuartigen Linux-Desktop. Das Projekt mit dem Namen “P.I.O.S. for all” (eine Webseite ist bereits in Vorbereitung) klingt außerordentlich spannend. Auf Grundlage eines Entwicklerzweigs des KDE-Desktops der Version 4, soll ein völlig neuer Ansatz bei dem Rendering der Oberfläche verfolgt werden, die vollständig als Weboberfläche zu verstehen ist. Die Basis der Rendering-Engine wird dabei die KHTML-Bibliothek sein, die auch Konqueror und Apples Safari (indirekt) antreibt. Dieser Desktop nutzt XML, XHTML, CSS, Javascript und XSLT. Interne Basis der Fensterroutinen soll YAML werden, da es sich für die Darstellung flexibler Inhalte bereits bestens bewährt hat. Die Dynamik wird von jquery beigesteuert. Eine erste Alpha-Version soll Ende April vorgestellt werden. Auslöser der Idee war wohl Trovsters XHTML/CSS-Version des XP-Desktops.

Welche Vorteile hat ein solcher Desktop? Er vereint die Stabilität und Effektivität aktueller Webtechnologien und erlaubt Nutzern wie Softwareentwicklern einen einfachen und direkten Eingriff in die Oberfläche. Für den Nutzer bieten sich damit ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten. Die Wahl eines Hintergrundbildes ist in P.I.O.S. nicht mehr als kalter Kaffee. Auf diesem Desktop können sogar die Hovereffekte der Systemicons nach Belieben modifiziert werden, wenn man sich ein klein wenig mit CSS und Javascript auskennt. Für Softwareentwickler könnte der Deskop ebenfalls sehr interessant werden, weil auf diese Weise die Grenzen zwischen der Offline- und Onlinewelt bei der Erstellung von Benutzeroberflächen entgültig verschwinden. Dank CSS und der Flexibilität von YAML lässt sich der Desktop sehr leicht an unterschiedlichste Ausgabemedien vom 24’’ TFT bis hin zum PDA anpassen. Er kommt dabei mit einem Minimum an Speicherplatz aus. Weitere Anwendungsmöglichkeiten bieten sich im Sektor der Unterhaltungselektronik (z.B. HiFi-Anlagen), wo grafische Benutzeroberflächen immer beliebter werden, bei gleichzeitig begrenzten Hardware-Resourcen. Und in allem mitten drin: YAML.

Sobald es Neuigkeiten zu vermelden gibt, werde ich natürlich hier weiter davon berichten, bis dahin noch ein schönes Wochenende.

Nachtrag 2. April: Vielen Dank fürs Mitmachen an alle, die wussten, was läuft und diesen Beitrag verlinkt haben. Ein fröhliches “April, April ...” an alle, die mir geglaubt haben. Übrigens, “PIOS for all” und “Pralos Filo” sind zwei Anagramme für “Aprils Fool”.


Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.