Donnerstag,
18. Oktober 2012

Die Überschriften meiner Blogbeiträge werden offensichtlich vorhersehbar. Aber mal ohne Witz: In diesen beiden Themengebieten zeichnet eines der “next big things” in der Frontendentwicklung ab. Die heute zwingend erforderliche Flexibilität von CSS-Layouts (Stichwort: Responsive Design) bedingt eine möglichst enge und frühzeitige Zusammenarbeit von Designern und Frontendentwicklern. Dies bedingt auf Entwicklerseite, Ideen schnell realisieren und testen zu können.

Zu beiden Themen hat Jens Grochtdreis auf der diesjährigen Webtech gesprochen und ganz offensichtlich zwei sehr interessante Vorträge gehalten. Offensichtlich, weil ich leider nicht in Mainz dabei sein konnte, mich aber die frisch in seinem Weblog veröffentlichten Folien inhaltlich begeistern. Deshalb kann ich Euch nur empfehlen: schaut sie Euch unbedingt an.

Jens erster Vortrag spricht das Thema “Modulares Design” an. Er zeigt dazu einige Beispiele aus dem Projekte Structurae, welches Jens und ich gemeinsam bestritten haben und bei dem eben diese Modularität – und damit deren einfache Wiederverwendbarkeit – ein extrem wichtiger Erfolgsfaktor war, denn als Aufgabe stand ein vollständiges Redesign einer sehr datenintensiven Website unter großem Zeitdruck und dem Bedarf an Flexibilität bei der Positionierung einer Vielzahl optionaler Layoutbausteine. Beide Ziele haben wir unter Einhaltung von Zeitplan und Budget geschafft, was im Vorfeld alles andere als sicher war. Ich kann diese Enge Zusammenarbeit der Entwickler deshalb wärmstens empfehlen.

Der zweite Vortrag von Jens dreht sich vollständig um das Thema “Rapid Prototyping” mit YAML. Er basiert auf den Erfahrungen von Jens bei seiner Arbeit mit YAML und dem Workflow, den Jens über die letzten Jahre für sich entwickelt hat. Jens diese Erfahrungen seit vielen Jahren mit mir, wodurch ich extrem wertvolles Feedback für die Weiterentwicklung meines CSS Frameworks erhalte. Ich empfehle die Folien dieses Vortrags insbesondere den YAML-Nutzern, die noch immer ein wenig Hemmungen vor dem Umstieg auf YAML 4 und dem neuen Dokumentationskonzept haben. In seinen Folien zeigt Jens sehr anschaulich, wie sich das Benamungskonzept der CSS-Klassen bei YAML 4 funktioniert, und welche Vorteile die neue Dokumentation für bei der unmittelbaren Arbeit mit sich bringt.

Also schaut Euch den Blogbeitrag und die Folien der Vorträge an und vielleicht hält Jens ja einen oder gar beide Vorträge bei anderer Gelegenheit noch einmal.


Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.