Donnerstag,
18. Juni 2009

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr habe ich bei Dr. Web und im Smashing Magazine einen längeren Essay über “Flexible Layouts als die Herausforderung der Zukunft” veröffentlicht.

Schon damals – lange bevor mit dem IE8 und dem Safari 4 die letzten beiden Browsergrößen auf den Seitenzoom-Zug aufsprungen – war ich der Meinung, dass die von Opera 9 und Firefox 3 eingeführte Technik nicht das Allheilmittel für die zahlreichen Limitierungen pixelbasierter Layouts, bzw. der Sargnagel für flexible Layouts sein wird und hatte dies in den beiden Artikeln mit der immer weiter aufklaffenden Schere von Bildschirmauflösungen und der verstärkten Nutzung von Smartphones und Netbooks begründet. Seinerzeit entbrannte eine heiße Diskussion, danach war aber eigentlich die Luft raus und kaum jemand widmete sich mehr diesem Thema.

Umso erstaunter war ich heute über drei aktuelle, englischsprachige Beiträge (Danke Angar, für den Hinweis), die sich erneut dem Thema widmen und weitere gute Argumente für elastische und fluide (oder allg. flexible) Layouts liefern.

Der Beitrag auf 456bereastreet.com bringt ein sehr interessantes Argument: die Mehrsprachigkeit. Allein aufgrund der Sprache, in der Inhalte ausgegeben werden, verändert sich die Textmenge, bzw. deren Platzbedarf. Flexible Layouts können sich hier deutlich besser anpassen als fixe Konstrukte. Der Beitrag von Zoe Mickley Gillenwater geht noch deutlich tiefer ins Detail und bringt sechs weitere, gut durchdachte Argumente pro elastischem bzw. flexiblen Layout. Besonders interessant dabei ist der Punkt “Preserve design proportions”. Genau dies wird aktuell sehr gern als Grund angeführt, warum elastische Layouts in Zeiten eines funktionierenden Seitenzooms praktisch keine Relevanz mehr hätten (noch dazu, da sie sehr aufwändig in der Erstellung seien). Das überzeugende Argument pro elastischem Layout ist wieder einmal der User mit seiner Möglichkeit, die Standardschriftgröße seines Browsers/Betriebssystems beliebig nach oben oder unten anzupassen. Ein fixes Layout - Seitenzoom hin oder her - kann sich derartigen Gegebenheiten nicht anpassen, die Laufweiten der Texte ändern sich zwangsläufig und die schönste Typografie kann den Bach runter gehen.

Ich möchte hier nicht alle Punkte wiederholen. Die Beiträge sind hervorragend geschrieben, also lest selbst. Der sehr schön formulierten Zusammenfassung von Zoe Mickley Gillenwater schließe ich mich hiermit aus ganzem Herzen an.

Again, I have to stress that zooming is a great function for browsers to include. Also, fixed-width layouts are not evil—they are ideal in certain situations. But liquid and elastic layouts have a lot of benefits that fixed-width layouts in combination with browser zoom can’t necessarily match. ... Don’t use browser zooming as a reason to stop—or never start—making flexible layouts.

“Why browser zoom shouldn’t kill flexible layouts”, Zoe Mickley Gillenwater


Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.