Dienstag,
25. August 2009

Seit der Version 2.8 bringt Wordpress das neues Template-Tag body_class mit, womit sich verschiedenste Abhängigkeiten und Statusinformationen des CMS als CSS-Klassen an das <body> Element heften lassen, um mittels CSS im Layout darauf reagieren zu können.

<body <?php body_class(); ?>>

Leider ist die Implementation dieser interessanten und nützlichen Funktion in Wordpress eher unglücklich gelöst. Die Jungs von WPEngineer haben bereits im Februar vorbildlich darüber informiert, welche Klassennamen das Tag ins Markup rendert. Darunter befinden sich zahlreiche allgemein gebräuchliche Klassenbezeichnungen wie:

  • archive
  • author
  • blog
  • category
  • date
  • home
  • page
  • search
  • tag

Das Problem bei der Verwendung derart gebräuchlichen Bezeichnungen sind fast zwangsläufig Kollisionen bei der Implementation bestehender CSS-Layouts in Wordpress. Gerade heute habe ich eine Mail zu diesem Thema bekommen:

Man kann sich ja mittlerweile im BODY-Tag CSS-Klassen einfügen lassen je nachdem welcher Typ von Seite aktuelle von WordPress ausgegeben wird. Dabei gibt es auch die Klasse “page” für die Seiten in WordPress. Resultat ist, dass sich das dann mit der Klasse “page” aus YAML überschneidet.

Ich kann im Moment froh sein, dass es nur eine CSS-Klasse von YAML trifft. Schon innerhalb dieses Bloglayouts hier – würde dieses Blog mit Wordpress laufen – würden weitere Klassenbezeichnungen kollidieren, denn ich verwende in meinem Bloglayout auch Klassenbezeichnungen wie “date” oder “category”. Nur sind diese Klassen in meinem Layout nicht dafür gedacht, an das body-Element geheftet zu werden. Nun könnte ich mein CSS-Framework YAML in einer nächsten Version natürlich anpassen, um der Kollision aus dem Wege zu gehen, aber ich halte dies für den falschen Weg, denn die Welt dreht sich nicht um Wordpress und YAML ist nicht allein von diesem Problem betroffen. Wordpress als Blogtool oder CMS sollte eigenständig kein Markup generieren (soweit die graue Theorie) und es sollte ebenso die Implementation bestehender Layouts nicht durch die Kollision von Klassennamen unnötig erschweren.

Ein relativ einfacher und unkomplizierter Lösungsweg heisst: Namespacing. Wordpress könnte allen dynamisch ins Markup generierten CSS-Klassen das Kürzel “wp-” voranstellen (oder dieses sogar im Backend konfigurierbar machen). Bei anderen Content Management Systemen (Bsp: TYPO3) kommt dieses Verfahren bei den meisten Extensions zum Einsatz. Auf diese Weise ließen sich die angedeuteten Probleme leicht vermeiden, während die durchaus sinnvolle Funktionalität weiterhin uneingeschränkt verfügbar bleibt. Leider bin ich selbst zu wenig bewandert in PHP und auch nur ein Gelegenheitsnutzer von Wordpress, dennoch hoffe ich, dass diese Idee auf irgendeinem Kanal an das Entwicklerteam herangetragen wird.

 


Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.