Sonntag,
27. September 2009

Der YAML Builder ist spätestens seit Version 1.0 eines der komfortabelsten Werkzeuge bei der Arbeit mit dem YAML-Framework. Nachdem ich in der Vergangenheit immer wieder nach einer Offline-Version gefragt wurde, habe ich mich heute hingesetzt und eine erste Implementation in Adobe AIR gebastelt.

Im Grunde ist der Umstieg auf Adobe AIR nicht weiter schwer und so bringt die AIR Applikation gleich mehrere Vorteile mit sich. Zum einen ist kein Flash-Plugin mehr erforderlich denn AIR bringt eine native Unterstützung zur Befütterung des Clipboards mit. Zum zweiten – und das dürfte der interessantere Punkt sein – hat man in einer Adobe AIR Applikation Zugriff auf das lokale Filesystem. Und drittens benötigen AIR Applikationen keinen Browser und auch keine Internetanbindung mehr, womit sich auch die Anwenderfreundlichkeit weiter erhöhen dürfte.

Der Screenshot des experimentellen YAML Builders unter AIR zeigt deshalb bereits ein neues Feature, den vollständigen Exports des YAML-Projekts in ein lokales Nutzerverzeichnis. Die copy & paste Orgien könnten damit der Vergangenheit angehören. Der vom Builder generierte Code kann mit einem Klick lokal gesichert werden als indiviudell konfiguriertes “Simple Project”. Parallel steht die Clipboard-Ausgabe einzelner Files weiterhin zur Verfügung.

Das ist zunächt einmal ein Testbalon – zu einer stabilen Version ist noch ein Stückchen hin. Im nächsten Schritt werde ich mir anschauen müssen, wie unter AIR die Versionsverwaltung und automatische Updates funktionieren, sonst macht eine solche Applikation auf Dauer keinen Sinn. Das ist der Vorteil eines Online-Dienstes, hier hat man immer volle Versionskontrolle.

Natürlich schreibe ich diesen Blogbeitrag nicht grundlos. Ich möchte Feedback zu dieser Idee an sich und weitere Tipps für kleine Änderungen, welche bei dieser Gelegenheit gegebenenfalls am Builder vorgenommen werden könnten/sollten. Falls jemand der Mitlesenden bereits Erfahrungen mit Adobe AIR gesammelt hat wäre ich ebenfalls dankbar, wenn ich gelegentlich die eine oder andere Frage loswerden könnte, die sich sicherlich noch auftun wird.


Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.